N

h AX " » % 4 A \ i 1 E y * u t x ; * : R à v ! D ?, we = i N , d . = : [OR . B5 ^ * 153 U Ze M 4 M ( 2 jen 3 E j —* OE Ve F » s | P / ^ 2 ES Siue > * 5

, j ü 7j ; js # J Y ee A js 7

1 * i \ vi

* COCINA de 1 4

e

de

]

Digitized by the Internet Archive in 2010 with funding from Open Knowledge Commons and Harvard Mediedl School

: http://www.archive.org/details/tractatusdeeoquo00beck |

" | SEVEN,

TRACIAIUS

co, quod juftum p^ circa ftuprum, . Yon

Sungfern und ehrlichen pitt.

Worinnen von ber Obligation deß Stupratoris , der dem⸗

ſelben bey faͤlſchlicher Beſchuldigung gebührenden Satisfaction , ber

Gotraffe beB Stupratoris und ber Geſchwaͤchten, bem Richter, vor welchen die

Schmid r und Echmängerungs - Sachen gehörig, der deeititistion ber natürl. Kinder, wie aud)

pon bem Denen natürliden Eltern über ihre nat tliche Kinder, ingleichen bem dem Stupratori,

der Geſchwaͤchten, und denen natürlichen Kindern in 2Infebuna ber Bormundfchafft, Eheverbin⸗

dungen, Zellamenten, Succeffionen , Contra&en, Verbrechen und Gerichtlihen Handlungen jus fiehenden Recht, und mas grändlich und ausführlich

Aus denen allgemeinen S ido ‚Rechten , uno denen be:

waͤhrteſten Scriptoribus zufammen getragen , durch und durch mit denen allerneueften Refponfis, prejudiciis unb decifi eee beftárcfet , und jt» bermánniglid jum beften, n I Kegifter verſehen, eraus gegeben

- Joh. Jodoco Be, ICt. Hodgrävlid: Hohenloh / Neuen⸗

ſtein⸗/ und Hochgraͤvl. Giechiſchen Rath; der Hochloͤbl. Republique | Nuͤrnb berg Confliario , bep ber Vniverfität Altdorf Codicis & Juris Canonici I. Profeff, Publ, unb bep der Sjuriffenz Facultät Aſſeſſore primario.

0

Yrürnberg,

s" nins Johann Georg gone, cdd i Anno MDCCXLIII,

RER O4: gedegenegeg tRSGRGSRRQIQ HURGATRNURI QUERUNTUR RUE ORAUQGQE

Korrede.

(IS wird wol nicht leichtlich eine mate⸗ Sg rie fen , bie fo offt und vielfältig in

= praxi und foro vorfommt, ald gegen. mwärtige von Schwäd)- uno Schwänge rung oer Jungfern uno Wittwen / wel ches mid) dann veranlafiet , diefe fo nügliche und alltäglich vorfallende materie bep ver: abnnten Reben- Stunden, vor die Hand zu nehmen, und umſtaͤndlich und gruͤndlich aus zuführen, bevorab, ba, fo vielmir wiſſend, noch fein Autor diefe materie ex profeflo, und in einem befondern tradat , umd auf die Art uno Weiſe / wie von mit beichehen , abge:

handelt hat ; aufler, daß ein und andere be

fondere themata von dieſer materie vorhant: den, und in difputationibus beſtehen, ald ba ift Burckhardi Bardili ds//erzatio de Jatısfa- efione fluprate Tubing. 1685. habita, Eliz

Ro Auguft.

"09,57 Mörrede

Auguft. Stryk. dıfjertat. de definatione pa- jui matre fun ale Aus 1696. Joh. David. Walther. d//fertat. de dote fme ma- trim. Giefl. Hafl. Ao. 1702. Georg. Jacob. Höfft. di/Jert. de Virgine fluprata a fluprato- re non dotanda. Gieſſ. Ao. 1712. recufa Ao. 1719. Antonius Bulleus de /Zupro violento, Bremz 1621. Mezner. de adulterio & Jfu- pro, Hafniz 1609. Sibrand. di/ert. an /fupra-- torem «violentum occidere heiat Roftoch. Dann ba man anlonften, in dergleichen ma- terien ed gemeiniglich, in denen Commenta- riis, und andern fcriptis, bey der Obligation des Stupratoris , der dem Stupratori gebuͤh— renden Satisfattion, ber Beſtraffung, und dem Beweiß ded Stupri, bewenden lafet, bin ich

hiexinnen noch weiter gegangen, unb habe auſſer dieſem, annoch allbier alle dieienige Jura und Gerechtfame, welche in Anſehung der Shwid-und Shwängerung/ cire gefuͤhrt zu finden , und dem Stuprator!, der

Geſchwaͤchten, denen natürlichen

: Varrede. unb andern Perſohnen zuſtehen, annoch col- ligirt und beygetragen. Es wird demnach der Geneigte Leſer, in dieſem von mir edirten tractat antreffen, worinnen ber civil - und politifche Stande des Stupratoris,, und der Geſchwaͤchten, wie auch derer auddemStupro erzeugten Kinder beitehe 5 worzu der Stupra- tor der Geichwächten, fo wohl auf dem Sall, da ein Eheverfprechen vorhanden, als auf dem Tall, da fein Eheverfprechen darben vorge:

engen , verbunden , was berentaegen dem

Stupratori flit eine Satisfaction gebühre, wann er fälfchlich zum Vater des Kindes aite gegeben worden, mit welcher Straffeder Stu- . prator und die Geſchwaͤchte von der Obrig—⸗ —— feit gu belegen, infonderheit aber der, fo eine Rothzucht begangen , vor welchem Richter die Schwaͤch unb Schwängerungs- Sachen zu trackiren; mte ingleichen was für Jura ber Stuprator und die Geſchwaͤchte über Die na. türliche Kinder zu exerciren habe, was für Jura dem Stupratori und b Geſchwaͤchten

| | | 3 liii

We Vorrede.

und denen natuͤrlichen Kindern, in Anſehung der Vor⸗ mundſchafften, Eheverbindungen, Teſtamenten, Erb⸗ ſchafften, Vermaͤchtnuſſen und Succeſſionen, Con- traten, transadt unb Vergleichen, Verbrechen, und Gerichtlichen Handlungen suftebe, und nod) viele ande: re Sachen mehr , wie der jetzt gleich bernach folgende Summariſche Innhalt des gantzen Werds ausweiſet. Welches alles ich mit gehörigen Fleiß , aus denen bes währtiften Rechts⸗Lehrern, aud) Phyficis, Medicis und Theologis gufammen getragen , und allenthalben viele und die allerneuefte Keſponſa, decifiones und prajudi- cia zu mehrer SSeftárdf - und Uluftrirung der Haupt materie , und den ufum fori barbe gu zeigen, mit ein- geflochten s und damit bie Contenta dieſes Tractats deſto ehender unb leichter betannt werden möchten, ba be íd) nicht nur bey einem jediwedern paragrapho eines jeglichen Kapitels , bie benöthigten Summarien, am Rand beygefüget, fonbern aud) zu Ende diefes Wercks, ein volftändiges Negifter mit angehänget. Ich hoffe, - e$ werde diefe Arbeit nicht ohne Nutzen fepn , welches von Hertzen mütnjde, und mid) anbey bem geneig⸗

ten Leſer befteng empfehle. Altdorf den XX. Oktobr.

Anno 1742. |

Summe

is em

een: an 9256 03 je di :

OIL DEVE

Sue, 2 des gangen Werd, Erſtes Buch as Erſte Capitel.

qon. se er €diád. Amb Schwaͤngerung bet. ——— | und insu insgemein. nf ilia I. aa

Das Zweyte Capitel. diria Cii und D SMTDCR Stande des Stuprato-

. ris, und der Geſchwaͤchten, wie auch derer aus dem

- Stupro erzeugten Kinder , infonderheit ob fo tool Dies * Perfohnen, als auch diejenige, fo eine SE dte tpratben vor unehrlich zu halten. Pag: 23-Íqq.

Das Dritte Capitel. ob abi wie ferne wegen begangenen Stupri, ein: Ehe⸗

verloͤbnus, oder auch bie er ſeloſten difolvirt. mo ; (em "e à 39 D Pag. 75- Íqq

v ^ Das

Summa: ifeber endete

BER ES Vierdte Espitel.

Bon der Obligation bes Stupratoris und der Satis- fa&ion ber Gefchwächten, und zwar in dem Sall, pn Eheverſprechung darbey vorgegangen.

Pag 108.Íqq.- Dee Sünffte Capite. Don ber Dotation oder Ausſteurung der —— ten. ., Pag.165.íqq. Dos. Sechſte Copitel. Se der Alimientation des aus dem Eo: Ben Das Sieberidi Eopitel. 2 Boing] der Ehe mit der ovid. ., Bag 232-fqq. | Das Achte Capitel ep n der. Satisfadion ber Geſchwaͤchten im Sall , da- bey dem Stupro ein Eheverſ reden coneurrirf. - Pag: 248.fqq. Das Neundte Eapitel. eb und; wie Vii zu. da all gebrachten Perfohn, in. > Aingebung eſchwaͤchet oder geſchwaͤngert Lr some efien fepe. Pag.3o8.Íqq. - | Das

des Hansen Wercks.

Das Zehende Capitel. Von Beweiß in Gordo. ‚und Schwängerungs- Gas dem. | Pag. 351. iqq. Das Eilffte Capitel. Don der Eides-Delation in Schwach und Schwänge rungs⸗ Sachen. | Pag. 382.Íqq. Das Zwöllfte Capitel.

m bet Straffe des Stupratoris und der Geſchwaͤch⸗ | Pag. 432. fqq. Das Dreyzehende Capitel.

Von der Straffe der Noth⸗Zucht. Pag. 165. (gg.

Das Vierzehende Capite" |

Don der Satisfaction deflen , der der Schwaͤch⸗ und | Schmängerung unoilliger Weiſe iſt beſchuldiget wor⸗ den. | Pag. 5 17.fqq. Das Sunffzebende Capit. . ._

Don denen A&ionibus, welche ees 5 halber fiatt - finben , und vor welchen Richter die Schwach und eachen gehörig? ‚Pag; 527. fqq.

XxX2a Under

Summoriſcher cher jnnbaltt —— |

C gnbere gud. Das Erſte Capitel.

Bon Bud Recht, ſo denen Eltern uͤber die natürliche Kinder zuftchet, und wie die Vaͤterliche Gewalt über ——— acquirirt werde? . Pag. 545.fggq.

"Das Andere Capitel. - t Bon der Adoption unb Einkindfchafft. Pag. $96. fqq.

Des Dritte Capitel.. Bon Rormundfchafften der natürlichen Kinder, und a an: dern den Stupratorem ratione der Vormundſchafft betieffenden Sachen. 70 Pag. 6oc. a4

Das Dierdte Copitel. -

Kon p Tuna und Ausſteuer ber mation fin. der, toit aud) von der au& bem unebelichen Beyſchlaff ^ entftebenben. Bluts⸗Freundſchafft und Schmäger: M: , unb ber daher rührenden Blut ; Schand.

DE 6io. 1:

Das Sünffte Capitel. - :

23on dem was von dem Stupratore und be Ge⸗ ſchwaͤchten, tote aud) denen natürlichen Kindern, in

^ 9tnfebung der bremen udin Denen Rechten " : HON ^ Pag. 666. fqq.

Dos

des es ganzen) Yoerdec lissmmue

scm Sch te opitd. Don des Stupratoris und der © eſchwaͤchten, wie auch

derer natürlichen Kinder Teſtam in legten Wil⸗ lens⸗ Verordnungen. pcm 692; is

Das Siebende

Von des Stupratoris, der. Geſchwaͤchten und ber. na⸗ m Kinder Succeflion‘ —— Pag.

703. Íqq.

Dos Achte Capitel. un VO Kinder Einiverffung indie Erbfchafft ur tupratoris und ber Geſchwaͤchten, toie auch von einiaen $allen; in n welchen bie Geſchwaͤchte fich ber Erb- Uem vaut machet. | Pag 7 722.

Das Freundte Capitel.

gion ber Schenckung unter denen Lebenden und auf den ..,Sobt8 | Wall, brio von denen Giebingen, Verglei- chen, Contr acten Hand ungen‘, wie aud) dem Einſtand Recht des Stprators der Geſchwaͤchten, und der [is Kinder. 9^ -Pag:763-fqq.

as Sebenóe Capitel.

Don einigen das Stuprum angehenden Verbrechen, bie wider den Stupratorem, die Geſchwaͤchte unb die natürliche Kinder, oder auch jemanden anders ausge: über werden. Pag. 789. íqq.

AAT na Das

Summariſcher Innhale des gansen Werde, Das Silffte Capitel.

Von denen iBeendpen, die von dem Stupratore oder Sefchmächten begangen werden, infonderheit von Der Kuppeley und gemachten Unfruchtbarkeit, und 215: eps der Kinder. | = Pag. 793.fqq.

Das Zwölffte Kapitel.

Don Unterfehiebung falfcher Geburt , —— E AURA unb ben Mord naber Anverwandten. Pag. 813. fqq.

"Das Dreysehende Eapitel. Bon Mord der neugebobrnen Kinder. Pag.852. 2 |

Das Dierzehende Kapitel: -

gon dem Recht ‚welches bem. Stupratori , p T ſchwaͤchten, und denen nafürlichen. Kindern in. An⸗ ſehung ae diia Rire.

38 $87. f:qq.

»

TRA-

| Digmnep 4D (o) == SEEN are

>

EIER —— ees Be ee

TRACTATUS.

"eo quod juftum d circa ftuprum: Don

| Pant unb Schwaͤngerung der | ne and ehrlichen

Dad Erite Eapitel. en yon der Schwach und Schwänge "

EB der RER und Witwen PL

le

m eta ort wird in denen Rechten auf Ns Wie man⸗ 5) Icy Art und Weiſe genommen / L) latiffime, und SM SYD beareift in fid) ben Ehebruch und die Sodomie⸗ pd On - L.6. 8.1 FF. ad Leg. Jt. de adulter. L. 101. pr. ff. deV.$.. un dos

IL) late, und enthält in fid) , mit Ausſchlie ſſung des men werde? bruds, bieunnatücticbe Unkeufehheit/danemlichen M ann Lon und Weib mit Weib no uide SANAT: |

treibt ; Alan

do 34 $. 1. PS » Lg p. s en pod A | Án) ids;

À . Yon Gdwád unb Schwängerung sc. III.) ftri&e, für eine fleiſchliche Erkanntnus einer ehrlich unb unverleumden Syunafer ober Wittib; 6. 4. Inflit. de pull. judic. Lauterbach Colleg. tbeoret. pract. 4d ff. tit. ad Leg. Tul. de adulter. $. 37.

unb in diefer leztern Bedeutung wird e8 auch von ung all; hier angenommen, und iff nichts anders , ala ein ſolches DBerbrechen , da eine ledige Manns: Derfobn eine Yung fer oder ehrliche Wittib beſchlaͤfft; Zu teutfd) nennet man 8: Schändung/ Schwächung. Böhmer: Introd. in Fus-Digefl. tit. ad Leg. Tul. de adult. $ 31. Ludovic. iz docirin. Pandect, tit. eed, $. 11.

: : Cage TE in Dass . Daß Stuprum oder bie Schaͤnd⸗ und Schwächung | T AT t zweyerley/ voluntarium & violentum, eine freyvoillt:

und Ritt Ge und gewaltthätige; jene ift, ba eine unverleumde Wit: wenfhw& (15 ober Jungfer mit ihrem guten Willen / oder ohne groſſe arten, Wider fetzlichkeit / befiblaffen wird; biefe aber, ba jemand eine freye eine ehrliche und unverleumdete Jungfer ober Wittib mit d Gewalt und wider ihren Willen ihrer Jungfraͤulich oder tiat. —— Ehre beraubet; und dieſe gewaltthaͤtige Be⸗

ſchlaffung wird eigentlich eine Nothzucht genannt. Lauterbach. Colleg. cheor. pract. ad ff. tit. ad Leg. Tul. de

adulter. &. 38. 68 41. Hopp. «4 $. 4. Inflit. de publ. judic. ad (7 1 diu ots mepha:. fan ud PN Ls od Bush Solchemnach wird ben ber Foth Zucht Haubtfähtih ere Baa fordert, daß foldye geroalttbétiger Weile roiber Willen der fordet Geſchwaͤchten gefihehe ; weilen aber zu beme, was wider _ werde? Willen vorgenommen wird, ſowol abfentia volunearis, alg

: aud) coacta voluntas gehörig, fo ergiebt fich hieraus , dag

Welche ei 0€ diejenige ftuprum violmium bet Cfotb : zucht beges

neto, Den , welche 1.) durch gebraud;te aͤuſſerliche Gewalt dieſes Verbrechen ausüben, 2.) welche durch harte Me os

n Des erfien Buchs / erffes Lapitel, eines Weibes Einwilligung extorquiven , fid) zu dem Bey⸗ ſchlaff zu beautemen. 3.) Welche eine Sinn loſe Perſohn be ſchlaffen, oder eine Weibs Perfohn burd) ben Trunck ſtarck und uͤbermaͤßig, zu dem Ende, Damit fie die Unzucht deſto bequemer mit ihr vollbringen koͤnnen, berauſchen, und ſchlaf⸗ fend ftupriren. 4.) Weiche ein Magdlein, die nod) ein Kind tt, fleiſchlich erkennen, es mag gleich eine Gewalt darzu ge kommen feyn oder nicht; Br Stryk. in ufu modern. ad fff. tit. ad Leg. Tul. de adulter. $. 16. Bejer. «d art. 119. Ordinat. Crimin. Carol. V. poft. 3. . Ludovic. zz Comment. ad Conflitut. Crimin. Carol. d, art. Carpzov. prax. Crimin. quefl. 75. mum. 11. & 39. & quæſt. 69.num. 35. Böhmer. Element. 7prud. Crimin. ſect. æ. cap. 9. 8. III. | | !

i PET MN Hingegen ift vor Feine Víotb: Zucht zu halten, wann mei: T.) eine Weibs Perfohn , welche Alters halber , confenti- ré: sen Fan, in den Benfehlaff imvilliaet , oder 2.) zu dem Bey Kinenon. if) ift berebet, oder 3.) bud) boͤſe Künfte darzu verleitet Quit iu Krefs. ad Ordinat. Crimin. Carel. V. art. 119. S. 2. zum. 2.

Böhmer. iz Element. 7prud. Crimin. ſect. 2, cap.9. S. 111. :

Wie bann aud) einige unter denen Rechts: Lehrern De Einige haupten, bag aud) diefes Fein Stuprum violenrum oder Groth: Sedit Zucht fepe , mann jemand eine Sinn-lofe Weibs Perfohn por trine befchläfft 5 weilen die Peinliche Hals: Gerichts: Ordnung Pothucht . SaifttGarl des V. art. 119. ausdruclich erfordert, bafi Dit nV, fe8 Verbrechen mit Gewalt unb wider Willen der Ge mand eine fhwächten ausgeuͤbet werde , ein Stafenber und Ginnlofer Zrlofe

aber. hat weder dag Wollen nod) nicht Wollen/ das ift , Berfopn

=

: fan weder confentiren, nod) diffentiren unb widerſpre⸗beſchlaͤft. do. r4 : | | 2 : A2

4 =. Don Shwäczu und » Shwängerung sc. ic.

#®Schilter. prax. jur. Rom. in Foro German. Exerc. 49. ip the. 12 Manneins Leyfer. in meditat. ad Pandect. Specim. 584. meditat. 22. dint ölefe Ludovic. ad Conflit. Crimin. Carol. Y. art. 119.

So ift aub vor eine Nothzucht nicht zu halten, wann

"heh, einer mit einer fcolaffenben Weibs Perſohn fid fitctid ^ ijs vermiſchet; jedoch wird dieſes Stuprum ſchaͤrfer und dil xo enc v als andere gemeine Stupra befiraffet;

vun m Leyfer. meditat. ad ff. Specim. 584. meditat, 24. alten.

Rui fs fo gar, dag aud) vorfommenben Umfländen nad), und Dod ann der dolus gar zu goB, die äufferfle Todes Strafe

den Um Statt finden Fan, weilen ein gar zu grojler Betrug mehr,

Wis pe als eine Gewalt iff.

Sos. arg. L. 1. $.3. ff. de Servo corrupt. zu cit. hne & Specim.

*

S bid 581. meditat. 9. Dieſes Ta, wann einer eine Weibs⸗Perſohn, Nis er zuvorhero —2 en Beyfhlaf zugemuthetdiefe aber ſolches abaeichlagen , mans jee mit Medicamenten einfehläfferte , und hernachmahlen in = me Es Schlaff fie ſo Bone sd v NT für eine TU 08 Specim. 584. meditat. 24 u Man. d d MM Beyſchlaff A S. 4: : : zugemu⸗ die otbsudt erfordert ordentlicher Weiſe eine Ge⸗ menten cin waltthaͤtigkeit; jedoch ift nicht eine jedwedere Gewalt fft unb Bedrohung allhier hinlaͤnglich , fonbetn eine ſolche , be» sad ubemttn eine Weibs Berfohn entivebet ohne Giefabr ihres 8e rut bens, oder ein Glied ihres Leibes zu verliebren , nicht refi- suic die firen fan, oder die mit harten Schlägen und andern Thaͤt⸗

lichkeiten vergeſellſchafftet; | puer . - Kreis. ad Ordinat. Crimin. Carol. V. art. 119. S. 9. Böhmer.

ori? L Element, Jorud, ases fd. 2.c4p.9. 912. | t3 Dahero

Ox erſten Buchs / erſtes Capitel. $

Dahero die Furcht der Gefängnis, der metus reverentie, bie Bedrohung, einen ehrloß zu machen, ober bfoffe Droh⸗ Worte, allhier in keine Confideration fommen , wiewohlen foniten auch eine geringe Furcht, nach Beſchaffenheit der Merlohn, der ?eibe8- Con(titution, des Alters, und des Orte zuweilen in.metum juftum nod) gar wohldegeneriren fan. L. 5. 6. 7. ff: quod met, cauf. Böhmer. cát. Joc. E or aou. s 1 Es fragt fid) aber , ob eine einige Manns⸗Perſohn, o5 ens ohne Bephülf eines andern/ eine "(ungfer von 17, 00er &nige mehr Tahren/ ohne ihren Willen und Confens zu fu- an priven vermögend feye? Wir beantworten dieſes Fürgli. ohne Sep chen dahin , Daß nad) denen Umſtaͤnden, weldye in actu DA eines «coéundi,, anfonften zu concurriren pflegen, nicht alaublid) ne mannta, fent. , ba eine Manns -Derfohn eine mannbare zyunafer , teJunsfee auffer wann fie annod) unmannbar, zart, (dad) , oDtt vermögen truncken, wider ihren Willen und Zulaffung, nicht fhanden ko? oder nothzuchtigen Fónne , indeme einem Weibs: Bild gar leicht ift, wann fie will, den Benfchlaff auf vielerley Art md Weife zu verhindern, als einer Manns Perſohn folchen wider ihren Willen zu vollbringen. et —. Teichmeyer in Inffit. Medico-Legal. cap. 4. quæſt. 2. pag. 23. Wann cin Weibs-Bild, welche mit Gewalt comprimitf zu 65 aus ei —— fepn vorgiebt , fich ſchwanger befindet, fo entftehet einiger sem ge Dad. Meinung nad), hieraus eine unztweifentliche praefum- guramen tion, daß feine Violenz bey ihr fepe adhibirt voorben , ſon Kinder dern ber mit ihr gepflogene Congrefs mit ihrem Belieben n snnt

und Willen geſchehen fepe? .— fuc a ondes - Berlich. Concl. pracf. part, 4. concl. 21. num. 74. Mev. ad 00s dus, Lubec. part. 4. tit. 7. art. 1. num. 9. Schöpf. Deeif, Tabing. vol. 1. decif. 123. num 3. 440 100 n Pal! une ndm 3 ide cU $weeilen

6 Yon Gdwádyunb Schwaͤngerung zc,

weilen ein Weib ohne ihren Willen und Neigung, nicht koͤn⸗ ne ſchwanger werden , indeme zur Conception die emiffio Ä fpermatis tum maris , tum femina nótbia, weldhe nidt anders, al8 mulieris voluntate & appetitu concurrente, qe fchehen möge; | Mev. & Berlich. d. loc. | und daß wegen des Weibes renitenz, umb ben gegen die ihr beproobnenbe Perfohn gefaßten arofien. Haß , bie Con- ception verhindert werde, darinnen Edmen alle Medici mit einander überein. | | | vid. Esbach.ad Carpzov. part. 4. Conflit.30. def. 10.num.5. Zacch. qu«ff. Medico- Legal. lib. 1. tit. $.quafl. ult. mum. Yo. fegg. Cetalbin. art. medic. lib. 3. cap. 5. |

Allein es if biefe Meinung , al8 ein univerfaliter concla- dens principium, nicht anzunehmen , babero aud), daß aud . einem fo gewaltihätigen Congrefs eine Conception aller dings erfolgen fónne , zu behaupten Feinen Zweifel trägt Additionator ad Salycet. 22 L, fœdiſſimam. Cod. de adulter. add. Harpprecht. refp. Crim. & civil. vol. 3. refponf. 62, vum. 53. feq. Solid) Comment. ad Conflitut. Crimin. Ca- : rol. V. part. 2. lib. 3. ti. 3. num, 2. pag. 266. Diefe Se Abrigens iff annod) zu merden , daß eine dergleichen vio- Quá an, lenz und Gewaltthätigkeit aud) an einer Yifanns=Pers - ‚aerManns ſohn ausgeuͤbet werden fonne , wann nemlichen ein Weibs⸗ ufoin bil eine Manns Perfohn oder Züngling mit Gewalt zur werden. Anzucht anhält, und ihn zu ihren Willen noͤthiget. F Froͤlich «4 Ordinat. Crimin. Carol. V. part. 2. lib. 3. tít. 3. num. 4. pag. 269. Krefs. ad Confist. Crim. Carol. art, 119. | 6.9. Böhmer. 7prud. Crimin. ſect. 2. cap. 9. S. 110. LL aed u orca i Sous Verſohnen QUUM . ein Stu- Wir Haben oben angeführt, daß eine jede Schwächung, Fas ae fig mag nun gleich freywaillig oder mit Gewalt geldehen, ni | m ire arin⸗

Des erſten Buchs / erſtes Capitel, 7

mn EI nen

darinnen beſtehe, daß ſolche 1.) von einer ledigen Manns⸗ Perſohn begangen ſeye, und 2.) entweder mit einer ehrlich

unb unverleumdeten Wittib / oder unberuͤchtigten Junge

fer ausgeuͤbet werde. Hieraus iff mm leicht abzunehmen, Wie dag wie das Stuprum ton dem Ehebruch und andern deli&is Stuprum carnis fid ditinguite ; und zwar T.) von dem s£bebrucb / enocus, als welcher mit einer veri Iutfchar

: heyratheten Perfohn begangen Selutfáanb wird ; 2.) von der Sodomiterey / da nicht Perſohnen pco ie Geſchlechts, fondern einerley Geſchlechts, nem. dikerire? ih Dann mit Mann, Weib mit Weib unnatürlihe Um

feufd)beit reiben. 3.) von dem Incelu oder der Blur ſchand / da nahe aefipte Sreunde, nemlichen Bluts: Ber» Yan oder Schwäger (i) miteinander fleifchlichen vete miſchen; | | ud Lauterbach. Colleg. tbeor. pract. ad ff. tit. ad Leg. Jul, de adul-

&er. S. 37. Böhmer. in Element. Fprud. Crimin. [ed, 2,

cap. 25. S. 271, D ;

Berner wird in bem Stupro erforbert, daß eine ehrlich unb pi ere unverleumdete Wittib oder Jungfer geſchwaͤcht worden fiómádren ftne , die Erbarfeit aber if aud ber guten Lebeng-Art, erbarn ff ans der Aufführung und Sitten der Geſchwaͤchten zu eftimiren; un gd Bardil. differtat. de fatisfact. feuprat. cap.3. membr. 3. num. 24. Shnífüps —. ... Bóhmer. Element. 7prud. Crimin. fect.2. cap.9. $. 110. ir Dahero nicht nur diejenige Weibs Perſohnen vor erbar zu snano por, achten, bie unter der Auferziehung ihrer Eltern und Bor; de san munder find , fonbern aud) unter der Yufficht der Anver den ern wandten , oder anderer'ehrlichen Perfohnen , oder in ehrli und mie djen Dienften fid) befinden , ingleidyen diejenige , welche al, neo. Yeine wohnen , und mit ihrer eigenen Hand Arbeit, mit overdienen foinnen , neben , oder auf andere ehrliche und erlaubte hr ’Brod Weiſe ihr Brod verdienen, unb fid) ernähren, inbeme man "9 alibier nicht auf ben Stand, fonbern lediglich auf ben qute ynb erbarn Lebens: Wandel ber Geſchwaͤchten zu fehen hat. , Mev. #4 Jus Lubec. part. q.tit. 5. art, 1.00.12. Bardil. cir. loc.

- | - 2 90or

8 Yon Schwaͤch⸗ und Schwoaͤncerung tc.

Tur dit, Vor eine erbare Perfohn ift aud) eine Dur zu halten, bie fohn iau ibt liederliches Leben verlafien, und ſich in bie Ehe begeben, ginehureiu oder fonften angefangen, erbar und Gbrift(id) zu leben , da ipe eoe: Ferne nur bet Stuprator gemußt,daßfie (id gebeifert; Wann lich eben aber felbige währenden Eheſtand ihren Fundbaren unehrli- verlaſen hen geben. Wandel forttriebe, würde ihr der zum Schein und Dedmantel ihrer Unzucht angetrettene Eheftand nicht | vertráalid) fen. |

] Froͤlich Comment. ad Confliut. Crimin. Carol. part. 2. lib. 3. tit. 3. num. 2. pag. 264. Böhmer. cit. Joc. Kreis: ad Ordi-

nat. Crimin. Carol. art. 319. S.2. |

| $. 7. | | Wie das Danın das Stuprum, wie wir öffters angeführt, eine sna n, fleiſchliche Erfänntnus erbarer unb unberüchtigter DOcibs: rrepfip Y'er(obnen/ fo ift ſolches gar leicht von der fornication oder ditingure? gemeinen Hurerey zu unterſcheiden, a8 welche mit einer BR Kur begangen wird; | S Ld. : | Hopp. 44 S. 4. Infüit. de pull. judic. ad verba : flupri flagi- | tium. Böhmer. Fprud. Crimin. fec. 2. cap. 25. S. 272. e - ^, Bardil. differt. de fatzsfaction. fluprat. cap.3. membr.5 .num.3. aia Dahero aud) , weilen eine Hur ihre Sungfrauliche Ehre all Zer mie ſchon werlohren , unb alfo Feine Ehre mebr hat , bie ihr fxmot, fonnte benommen werden; fo mag bet , welcher felbige mit

/

vor tis Gewalt fhändet , für feinen s£brenz Rauber oder Roth⸗

nen Node 3 cbtiger gehalten werden. dal... di Er iu : Crimin. Carol. V. art. 119. ibique Kreſs. in Com- p. , mentar. S. 2. Böhmer. Jprud. Crimin. (cct. 2. cap. 9. S. 110. dodge Eine Hur aber , ift diejenige, welche in offentlichen SSuret: (oc und Wirths-Hdufern, oder aud) fonften auffer denenfelben, | mit jedermann, ohne Unterfchied, entweder umfonft unb aus Wolluft, ober um einen gewiſſen Lohn, unzüchtig zuhält. -L. 43. ff de Rit. Nuptiar. Böhmer. Fprud, Crimin. ſect. 2. .. €4p. 25. S. 272. Bardil. ci. Joc. Carpzov. prax. Crimin.

que. TO. gum. 3-8 4 0 0—- |

Woraus

Des etffén 25ucbs/ erſtes Capitel, wo | Woraus dann folaet, Da diefe, melde mur. cine einige Die Beide Manns. Periohn aus Liebe, einoder 2mal heimlich admit sg tirt, oder auch wol drey oder mehrmaln mit einem einigen veteon à alleine, fi&b fleifclich vermifibet, wann fie auch gleich nd." ben Beyſchlaff Beld angenommen hatte, vor Feine gemeint ante, ^ Hur zu halten fepe. E | st

Vngepaur. Exercit. Fuflin, 16, quæſt. 10. in fin, Bardil. cir. 6: vofüe ec. Berger. in Ele, Tprud, Crimin. part. 2. Olfervat, pape. 155. Pag. 419. | Seine Hur

Laͤcherlich aber iff, wann dieGloffa ad Can. 16. diffint.3 4, Wialten. anfuͤhrct, daß biefe erft eine Sur zu nennen feye, welche Meinung mit mehr dann 23000, Manns: Berfohnen Unzucht getrie- der Giote ben, unb fi auf 1. Buch Moſis XVII. verf. 27. feq. et beziehet, allwo Diefe Worte ſtehen: gürte ein jeglicher fein 23000, ^ Sämwerd auf feine Lenden, unb burdgebet hin unb wieder Miannaen - bon einem Thor zum andern, im Lager, und erwuͤrge eilt mie viefesi - jeglicher feinen Bruder , Fremd unb Naͤchſten, unb ſie verſteheni tháten , wie ihnen Moſes acfaat , unb fiel des Tages vom | Volck, 23000. Mann; und hieraus den Schluß machet,

d daß weilen an demfelben Tag, 23000. Dann durch das

chwerd umfommen dieſe eine Hur fepe, welche mehr. bann 23000, Manns: Perfohnen admittirt:: Wiewolen ei fiat bie Gloffam excufiren, und fagen, fie babe nur eine gewiße Anzahl vor eine ungewiße fegen , und darmit foviel andeuten wollen, dag ein Weib, bie mit einem allein zus halt, Feine ur fepe, fondern bie mehr und viele admit- - fitt, dahero nicht fowol auf bie frequentiam a&us, als vielmehr ad agentium pluralitatem , zu fehen , mithin - Somme es nicht darauf an, wie offt bas Weib’ die tim 3ucbt wiederholet / fondern auf die Vielheit derer ete ſohnen / bie mit ihr fündlich zugehalten haben. DEIN arg. L. 43. S. 2. ff. de Rit, nuptiar. Coſta tr. de ludo. num,

| 22, Carpzov. prax. Crimin. quefl. 70. num. 2, Berger.

Llect. Yprud, Crimin. part, 2, 155.228, 419.

v Qe

10 Yon ed wád: und Schwängerung «c.

$. 8. N 1 Der fif Serner ift aud) al ein Stuprum nicht anzufehen, wann zeifige Sep Det Braͤutigam feine Braut vor der Prieſterlichen Co- flaf der pulation beſchlaͤfft, weilen DieSponfalia ein matrimonium Sheer ipcboatum machen tnb die Perlobte aus ehelicher Affe- Fein Stu ction einander beygewohnt; weilen fie aber doch gleichwoln Be wider ben Wolſtand gehandelt, fo pflegt diefer Fruhzeiti- ge Benfihlaff arbitrarie, entweder mit Geld oder Dena: nus beftrafft zu werden. | Lauterbach. Co/eg. tbeor. pract. ad ff, tit. ad Leg. Jul, de adulter. S. 37. in fin. Carpzov. lib. 6. refpouf. 99. nune 14. [egg. L. B. de Lynker. decif. 1299. Hert. vol. 1. Refponf. 209. num. 3. feq4. | abes Hieraus ergiebt fid) nun, daß dergleichen Perfohnen, wer bergleichen gem frübaeitigen Beyſchlaffes al8 Stupratores von be» yon denen NEN Handwerckern nicht Fünnen excludirt werden, bod) Sanoner, müffen fie fid) zu vorbero mit dem Handwerk , wann bie ji exdud- ſes diejenige ,- welche vor ber Copulation die Braut be- ten. ſchlaffen, au beftraffen ermeiglid) hergebracht, befonber8 annod) abfinden. Mev. part. 3. decif. 39. Hert. a. refpenf. 209. zum. 4. L. B. de Lynker. deeif. 1299. ci neg Refnon. Und alfo hat der Schöpfen: Stuhl zu Jena Menf. Julii 6 2 A. 1696. in caufa Pepke contra das Riemer-Aandweard ' au Gera gefprochen , verb. obwol Pepke, weilen er mit feis nem Eheweib alibereit öffentlich verlobt aemefen , als er felbige geſchwaͤngert, für feinen Stupratorem zu haltens allermatfen der Eheitand zwifchen ihnen fdyon zur perfe- &ion gediehen, unb ed nur an der Bollziehung durch des Nriefters Hand ermangeit , durch welche bernad) ber vo» tige Sebler aufgehoben wird, alfo daß deswegen das Nies mer-Handwerd‘, wenn e$ ihn in die Sunfft mit einnim⸗ met, (wie e8 fchuldig tt, : Carpzov. II, €, 6, 4. 13, Beier. de Colleg. Opif: e. 5. $, 1 iQ | | | i

Des erſten Buchs / erſtes Capitel. 11 fid dahero eines rechtmaͤßigen Vorwurffs nicht zu. befors gen , nod) Pepke einiger ditpenfation von ber Herrſchafft vonnotben bat. Neque enim rel:xatione Juris opus eft, ubi nullum juris aut ftatuti obſtaculum reperitur.

Carpzov. II. V1. 13. Richter. Decif. 8o. s, 18. Sannich. iu fur. Canon. Prolog. tit, $. n. c. 1. | Wiewohl aud) fonft bie Herrſchafft, wie von felbiger bie Verbindlichkeit derer Staruren berrübret, unb dieſelbe durch bie Beſtaͤttigung derer Zünffte den Grund erlanget: alio aud) (olde dergleichen Staruta gar zu andern, oder barinnt zu difpenfiren, bemadhtiget ift. 9

- Struv. Syst, Civ, IT, S. 42, Richt. Dec. 7. », 10.

Um fo mehr, weil aud) denen sünfften ſelbſt vergoͤnnet iſt, von der Strenge eined oder andern Innungs Articuls abs zugehen, und, gegen ein. gewiſſes Geld , fid) mit benenjt niaen , fo ihres Mittels feynd oder werden wollen, fid) zu vergleichen, und ihrem Recht zu renunciiren. Gleichwie aber das Handwerck auf feinem confirmato Statuto ein Jus: quafitum hat, woraus baffeibe fo ſchlechter Dinge nicht zu ſezen dd sid C stud .. Tabor. ad Batbof. IX. c. 95. ax. 9, & XIV. c. 78. ax. 6, auch wann bie hohe Obrigkeit gewiſſen Perfohnen einig - privilegium oder difpenfation ertheilet , daffelbe srdentlich Feinen andern Verſtand hat, ald bag e8 falvo jure tertii fratt finden folle, fiquidem Principis conceffio fimpliciter fatta (emper absque incommodo alterius intelligi debet; 1€ Idem 4. c. 73. «x. 3- | | ! n0d) jemanden fein Recht fine lege expreffa , weniger fine Principis expreffa voluntate, zu entziehen, :

. Panfchmann. 1. Quef. IV, pum, 25.

25 2 Um

14. Don Gdwád» und Schwaͤngerung c·.. Und dann gemeiniglich bey zuͤnfften hergebracht, daß der⸗ jenige, welcher in Dingen, fo das Handwerck mit anrei⸗ | chen, ober demſelben nachtheilig und unanftánbia feynd,' - (id) vergehet, von foldyem fid) (trafen. faffes aud) wo ee etwas befonbera haben will , fid) Deshalben mit dem Sand»

werd abfinde, in welches Recht die hohe Obriafeit nicht leichtlich eingreiffet. Sym übrigen ein Collegium femel con- ftitutum, licet ad unum vel duos, toit dißfallg, decre-

verit, fubfifterepoffit; Wu ybi 7. S. f... Quod cujusque. Vuiver[. nom.

So mag zwar das Riemer: Jandwerd'/ unterm Vor⸗ and, einig zu beforgen habenden Vorwurffs, (id) mit Beſtand, ernennten Pepken ins Handwerk aufzunehmen, nicht weigern, aud) wo es diejenige, welche fid) vor der Trauung zu ihren Weibern finden, zu beitraffen herge⸗ bracht und Pepfe ſich baegu , wie aud) zur Abfindung wegen Ruͤckſtands der Jahr Arbeit, und der drey viertel jährigen Muthung , nicht ver(teben will , fan zwar die Zunfft zur Einnehmung feiner, auf erlangten hohen Bes

he, wohl angehalten werden; es bleibet aber derſelben dennoch die befondere Abfindung an Pepken zu Fordern uns benommen 29, 90, 98. * | gT

| N d ! in were —— Cinaleióen , wann jemand durch Vergleich ober in Sue tus andere Wege Die fcbledpte Stupra zu beftraffen, ertveifo when beraebrad)t, fo ijt detfeibe den frübeh Beyfchlaff der . budt, Fan Eheverlobten, weilen Diefer eigentlih Fein ttuprum iſt, seb aw beftraffen nicht berechtiget, : 119 did

Beyſchlaff "M der beet. Hert. som. I Refponf. 209. W

enmt Lind affo hat bie Loͤbl. "juciffenFaculiát zu Gießen / den Refpon. 24. Novembr. A. 1703. in caufa der Ritterfchafft im der lm, Graffſchafft Schaumberg/ deren Krafft Land, Tags -

Aecefs.

3 ;4

Dis t ffen Buchs / erſtes fice Capitel. 15

7 d. d. 24. Martii A. 4.1633. die feblechte ft ftupra Deren Gi? genbehörigen unb Gefinbe zu beſtraffen, zuftehet, geſpro⸗ dien. Verb. Ob nun woin ſcheinen möchte, bag der anti⸗ cipatus concubitus qud) inter ſtupra zu referiren fepe, quoniam ftoprum eft illicitus concubitus cum virgine vel vidua honefte vivente commiffus, $. 4. pfi. de pull. judic.

und dergleichen praeproperus concubitus fine benedi&ione facerdotali ausdruͤcklich ein —— fornicatio genen⸗ net wird,

in can. 1. XXX. quaff. 5. : Alldieweilen aber 1) die (ponfalia ein matrimonium tum machen, mithin, fi quis carnaliter cognoverit eam; ' cui matrimonium promifit, ftuprum vere non committiturs .

ut ait Carpzov. lib. 6. refponf. 99. num. 14. | dahero 2) dergleichen Leuthe, qui nuptias anticiparunt: concubitu, als flupratores, ab opificiis nicht exeat . Mer. part. 3. decif. 39.

und 2) die von ihnen erzeugte Kinder inter (bios nicht au referirn , licet primo aut fecundo menfe nafcantur,

j

*

DS SII, Cod. de natural. liber. Novell. 89. cap. 9.

aut ob mortem unius defponfati benedi&io facerdotalis non fequatur, ut veteres omnes fenfere, tete

. Palmotto de ſpur. eap. 19. num. 8. TM

& faepius ita pronunciatum, :

. Carpzov. ‚part, 2. Conflit. 14. def. 12. dts ‚part. 2. deeif 81. num. 2. feq. & ad Jus Lubec. part.2. tit. 2. art.9,.num. .$6. Brunnemann. Cezt. 4. decif. 47. Richter. Zecif. 133.

| dann. à —— Concubitus mitiori poena insge⸗ B3 mein

14. Von Schwaͤch und Schwaͤngerung ic.

mein angefehen wird, folet enim carcere aut peenitentia Ecciefi:ftica hodie plecti, di poft Carpzov. Mev. part. 3. decif. 39. mum. 6. in net.

Als halten wir folgen allen nad , wiewoln mit Vorbehalt anderer mehr verſtaͤndigen Meinung, Davor, daß fotba: ne Befiraffung ber Ritterſchafft nicht zufomme,

$. IO.

Hier fraat ſichs aber , ob bie pon 2. verlobten Ders a Ab vor [n Prieſterlichen Copulation , die nachge⸗ Briefe benbs nicht erfolget / erzeugte Zinder / für rechtmaͤßi⸗ den Cop- ge Binder zu halten? Unfere Meinung hievon gehet kuͤrtz⸗ leon, üchen dahin, Daß die von ſolchen Perſohnen erzeugte Sim hervor der allerdings unter bie rechtmäßige Ainder zu referiren rechtmäßig ſeyn, wann gleich hernachmaln bie Briefterlihe Trauung au halten? wegen ein und deß andern Todt, oder Abweſenheit, gar

nicht erfolget ift._ Dann obzwar nicht ohne, daß beutigeo

Tages die Priefterliche Copulation dergeſtalten nöthig,

bag ohne foldye das matrimonium nicht befiehen fan , fom

dern an und vor fi null und ungültig, babero aud bie - aus einer foldyen Ehe erzeugte Kinder, denen Rechten nad),

Feine rechtmäßige Rinder find, und deswegen aud) der Suc-

ceſſion nicht fähig; qualis enim eft caufa, talis etiam eft

effc&us; | : A |

. Lauterbach. Colleg. tbeor: pract. ad. ff. tit. de ritu uuptiar.

SG. 4. & 19. Carpzov. jprud. Confiflar. lib, 2. def. 142. Böhmer. zz fur. Ecclefrafl. tit, de clandefl. defpon[at.S. 50.

C9 ftatuiren jedoch bie mebrifte Rechts Lehrere, bag bete

gleichen Kinder für vechtmäßige zuhalten, deren Meinung

qud), als bie billichite, in prax! & foro obtinirt, und in faveur der Kinder , der widrigen vorgezogen wird,

Bruckner. decif. matrim. cap. 2. $. 10. Hert. vol. 1. refponf.

209. num. 5. G 6, Brunnemann. Cent. 4. RZ a‘ ^ larım,

Des erſten 25ucbe/ erffeo Capite. | 15

^ Hartm. Piftor. olfervat. 83. num. 8. Sande decif.. Frifte. lib. 2. tit. 2. def, ı. Leyfer. in meditat. ad ff. Specim. 15-

meditat. 6. €$ Specim. 298. meditat. 3. & 4.

Und alfo bat bie Loͤbl. Juriſten Facultat zu Helmſtaͤt menf- Refponz Mart. An. 1711. ad requificionem anna. A. geforochen: fum I. " Will derſelbe Rechtens beleBret feyn, ob Beklagter, wann